Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Edith Belz
Mobile Rollstuhlrampe vor dem Lebensmittelgeschäft

Edith Belz

DIE LINKE beantragt Beratung und Zuschuss für mobile Rollstuhlrampen

Auf der letzten „Barrierefreiheits-Tour“ der Linken wurde wieder festgestellt wie unterschiedlich der Zugang zu den Geschäften in der Delmenhorster Innenstadt ist. Wer im Rollstuhl, mit Rollator oder Kinderwagen unterwegs ist, hat bei vielen Läden keine Möglichkeit diesen ohne Hilfe zu betreten.
Einige Geschäftsleute ermöglichen den Zugang zum Beispiel über einen Lift, um mehrere Stufen zu überbrücken, oder mobile Rampen für niedrigere Schwellen. Damit dies zur Regel anstatt zur Ausnahme wird, hat die Fraktion DIE LINKE einen Antrag im Sozialausschuss gestellt.

„Viele Geschäftsleute machen sich vielleicht gar keine Gedanken darüber, ob ihr Laden barrierefrei zu betreten ist, oder wissen nicht wie das Problem ohne horrende Kosten gelöst werden kann“, stellt die Fraktionsvorsitzende der Linken und Mitglied im Sozialausschuss, Edith Belz, fest.
„Darum möchten wir das Thema bekannter machen und den Inhaber:innen eine Anlaufstelle und einen Anreiz bieten.“ Mobile Rollstuhlrampen gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen, je nach Höhe der Stufen und der notwendigen Steigung. Sie können auch, da wo sie eine Stolperfalle darstellen würden, einfach bei Bedarf ausgelegt und wieder entfernt werden.

„Wir bedanken uns ausdrücklich bei der Verwaltung, die unseren Antrag befürwortet und außerdem um den Hinweis ergänzt hat, dass auch im Ladeninneren die Verkaufsräume barrierefrei gestaltet werden können und sollten,“ so Belz weiter. „Wir sind sicher, dass viele Geschäftsleute ihr Interesse bekunden werden um ihre Läden durch Barrierefreiheit aufzuwerten.“

Tatsächlich können mobile Rampen sogar aus Legosteinen gebaut werden. Wer im Internet sucht, findet viele Beispiele dazu. Ein Wettbewerb um die schönste, selbstgestaltete Rampe wäre durchaus auch eine Idee.


Wählen einfach machen

Kommunalwahl ist kompliziert? VOTO schafft den Durchblick. VOTO hilft dir herauszufinden, wer deine Kandidat:innen für die Kommunalwahl am 12. September 2021 sind.
Einige Delmenhorster Parteien und Wählergemeinschaften haben ihre Positionen hier hinterlegt. Klickt euch durch und findet raus, mit wem ihr die meisten Übereinstimmungen habt.

Kontakt

Kreissprecherteam

Edith Belz
Telefon 04221 4900620
Mobil    0163 6313755
Fax      04221 4900725
E-Mail: edith.belz@dielinke-nds.de

Manuel Paschke
Mobil    01520 2094996 
E-Mail: manu.pasch@gmx.de

Postanschrift
c/o Edith Belz

Thüringer Straße 34c
27749 Delmenhorst

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Die nächsten Termine

Edith Belz
Mobile Rollstuhlrampe vor dem Lebensmittelgeschäft

Edith Belz

DIE LINKE beantragt Beratung und Zuschuss für mobile Rollstuhlrampen

Auf der letzten „Barrierefreiheits-Tour“ der Linken wurde wieder festgestellt wie unterschiedlich der Zugang zu den Geschäften in der Delmenhorster Innenstadt ist. Wer im Rollstuhl, mit Rollator oder Kinderwagen unterwegs ist, hat bei vielen Läden keine Möglichkeit diesen ohne Hilfe zu betreten.
Einige Geschäftsleute ermöglichen den Zugang zum Beispiel über einen Lift, um mehrere Stufen zu überbrücken, oder mobile Rampen für niedrigere Schwellen. Damit dies zur Regel anstatt zur Ausnahme wird, hat die Fraktion DIE LINKE einen Antrag im Sozialausschuss gestellt.

„Viele Geschäftsleute machen sich vielleicht gar keine Gedanken darüber, ob ihr Laden barrierefrei zu betreten ist, oder wissen nicht wie das Problem ohne horrende Kosten gelöst werden kann“, stellt die Fraktionsvorsitzende der Linken und Mitglied im Sozialausschuss, Edith Belz, fest.
„Darum möchten wir das Thema bekannter machen und den Inhaber:innen eine Anlaufstelle und einen Anreiz bieten.“ Mobile Rollstuhlrampen gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen, je nach Höhe der Stufen und der notwendigen Steigung. Sie können auch, da wo sie eine Stolperfalle darstellen würden, einfach bei Bedarf ausgelegt und wieder entfernt werden.

„Wir bedanken uns ausdrücklich bei der Verwaltung, die unseren Antrag befürwortet und außerdem um den Hinweis ergänzt hat, dass auch im Ladeninneren die Verkaufsräume barrierefrei gestaltet werden können und sollten,“ so Belz weiter. „Wir sind sicher, dass viele Geschäftsleute ihr Interesse bekunden werden um ihre Läden durch Barrierefreiheit aufzuwerten.“

Tatsächlich können mobile Rampen sogar aus Legosteinen gebaut werden. Wer im Internet sucht, findet viele Beispiele dazu. Ein Wettbewerb um die schönste, selbstgestaltete Rampe wäre durchaus auch eine Idee.