Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Manuel Paschke

DIE LINKE beantragt eine Freizeitanlage auf dem Gelände der alten Stadionhalle

Manuel Paschke, Oberbürgermeisterkandidat für DIE LINKE in Delmenhorst, sieht im Neubau der Stadionhalle auch eine Chance für weitere Freizeitmöglichkeiten. Unterstützt durch einen Antrag der Fraktion DIE LINKE im Stadtrat fordert Paschke: „Das Gelände der alten Halle soll sportlichen- und Freizeitaktivitäten vorbehalten bleiben, dies bietet sich mit der Nähe zum Stadion an. Auch die zentrale Lage und das Quartier Düsternort eignet sich besonders für eine Freizeitanlage die neben Vereinen und Schulen allen Interessierten zur Verfügung stehen soll. Eingeschlossen werden kann auch der zugehörige Bereich mit Baumbestand.“

Unter anderem könnten sich Sportarten wie Bouldern (Kletterwände oder -türme) ein kleiner Kletterpark oder Hochseilgarten etc. anbieten. Vor allem aber Anlagen, die kostenfrei genutzt werden können. Auch für Rollstuhlsport oder barrierefreie Spielgeräte kann dort Platz gefunden werden.

Um herauszufinden, welche Nutzung sich vor allem Jugendliche und junge Erwachsene wünschen, soll ein Ideenwettbewerb in zum Beispiel in Schulen, Kinder- und Jugendparlament und weiteren Jugendeinrichtungen durchgeführt werden.

Mit dem Bau der neuen Stadionhalle ist die Weiternutzung der alten Halle für Schulen und Vereine nicht mehr notwendig. Paschke weiter: „Der Abriss der Halle ist wahrscheinlich, eventuell ist aber auch eine Teilnutzung möglich. Daher sollte die Planung der zukünftigen Nutzung vor dem tatsächlichen Abriss erfolgen. Selbstverständlich sollen Planung und Erstellung einer Anlage unter Berücksichtigung von Barrierefreiheit und Nachhaltigkeit geschehen. Sicher gibt es auch Fördermittel, die dazu eingeholt werden können.“


Kontakt

Kreissprecherteam

Edith Belz
Telefon 04221 4900620
Mobil    0163 6313755
Fax      04221 4900725
E-Mail: edith.belz@dielinke-nds.de

Manuel Paschke
Mobil    01520 2094996 
E-Mail: manu.pasch@gmx.de

Postanschrift
c/o Edith Belz

Thüringer Straße 34c
27749 Delmenhorst

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Die nächsten Termine


Manuel Paschke

DIE LINKE beantragt eine Freizeitanlage auf dem Gelände der alten Stadionhalle

Manuel Paschke, Oberbürgermeisterkandidat für DIE LINKE in Delmenhorst, sieht im Neubau der Stadionhalle auch eine Chance für weitere Freizeitmöglichkeiten. Unterstützt durch einen Antrag der Fraktion DIE LINKE im Stadtrat fordert Paschke: „Das Gelände der alten Halle soll sportlichen- und Freizeitaktivitäten vorbehalten bleiben, dies bietet sich mit der Nähe zum Stadion an. Auch die zentrale Lage und das Quartier Düsternort eignet sich besonders für eine Freizeitanlage die neben Vereinen und Schulen allen Interessierten zur Verfügung stehen soll. Eingeschlossen werden kann auch der zugehörige Bereich mit Baumbestand.“

Unter anderem könnten sich Sportarten wie Bouldern (Kletterwände oder -türme) ein kleiner Kletterpark oder Hochseilgarten etc. anbieten. Vor allem aber Anlagen, die kostenfrei genutzt werden können. Auch für Rollstuhlsport oder barrierefreie Spielgeräte kann dort Platz gefunden werden.

Um herauszufinden, welche Nutzung sich vor allem Jugendliche und junge Erwachsene wünschen, soll ein Ideenwettbewerb in zum Beispiel in Schulen, Kinder- und Jugendparlament und weiteren Jugendeinrichtungen durchgeführt werden.

Mit dem Bau der neuen Stadionhalle ist die Weiternutzung der alten Halle für Schulen und Vereine nicht mehr notwendig. Paschke weiter: „Der Abriss der Halle ist wahrscheinlich, eventuell ist aber auch eine Teilnutzung möglich. Daher sollte die Planung der zukünftigen Nutzung vor dem tatsächlichen Abriss erfolgen. Selbstverständlich sollen Planung und Erstellung einer Anlage unter Berücksichtigung von Barrierefreiheit und Nachhaltigkeit geschehen. Sicher gibt es auch Fördermittel, die dazu eingeholt werden können.“