Zur Zeit wird gefiltert nach: KV Delmenhorst

8. Mai 2016

8. Mai 2016 - Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus

Zum Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus erklärt  Vorstandsmitglied der Linken Delmenhorst, Ayhan Zeytin: „Vor 71 Jahren wurde die Welt vom deutschen Faschismus befreit. Wir gedenken und danken den unzähligen Menschen, die das unter Einsatz ihres Lebens ermöglicht haben. Der 8. Mai muss endlich ein gesetzlicher Feier- und Gedenktag werden.

Vor dem Hintergrund aktueller Rechtsentwicklungen in Europa ist es wichtiger denn je, daran zu erinnern, wohin Nationalismus, Rassismus und Krieg geführt haben. Mit großer Sorge müssen wir feststellen, dass offenbar immer mehr Menschen auch in Deutschland keine Lehren aus der nationalsozialistischen Vergangenheit gezogen haben. Rechte Parteien wie die AfD befinden sich überall in Europa im Aufwind, rassistische Bewegungen wie PEGIDA haben unvermindert Zulauf. In ganz Deutschland nimmt die Zahl fremdenfeindlicher Übergriffe beängstigende Ausmaße an.“

Zeytin weiter: „Wer versucht, mit der Übernahme rechtspopulistischer Forderungen diese Parteien zu schwächen, stärkt auf Dauer nur die politische Rechte. Das zeigt der Wahlerfolg der FPÖ in Österreich deutlich. Die richtige Antwort auf den wachsenden Zulauf für rechte Parteien in ganz Europa kann nur sein, ihnen und ihren Parolen entschlossen entgegen zu treten und dem Faschismus und dem Rassismus die Grundlage zu entziehen. Es muss deutlich gemacht werden, dass Parteien wie die AfD keine sozialen Parteien sind. Viele von denen, die den Rechtspopulisten hinterher laufen sind diejenigen, die sich von der Regierung vernachlässigt fühlen und deshalb enttäuscht sind. Auch die regierenden Parteien müssen ihre Politik überprüfen und eine Politik im Sinne der Bevölkerung betreiben, nicht für das Kapital. Wir müssen solidarische und soziale Perspektiven für alle Menschen schaffen, und nicht die Einen gegen die Anderen ausspielen. Es bedarf einer klaren antirassistischen, antifaschistischen und antimilitaristischen Haltung ohne Wenn und Aber. Wer nie wieder Krieg will, darf nie wieder Faschismus zulassen.“