9. August 2016

DIE LINKE. Delmenhorst reagiert auf Appell zum sozialen Wohnungsbau

Mit Sorge beobachtet auch DIE LINKE in Delmenhorst die Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt. Im Artikel „Wohnung verzweifelt gesucht“ vom 07.08.2016 appelliert der Leiter des Gut Dauelsbergs, Helmut Blauth an die Parteien, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und dies auch im Kommunalwahlkampf zu verankern. DIE LINKE macht sich für die Aufstockung der Mittel für sozialen Wohnungsbau stark. „Wir machen in unserem Kommunalwahlprogramm deutlich, dass soziale Wohnungspolitik Teil der Daseinsvorsorge ist“ , betont Stadtratskandidat Henning Waldeck. „In dem Artikel sagt Blauth, Wohnen ist ein Menschenrecht,“ und das unterstreichen wir“, so Waldeck weiter. „Es müssen verbindliche Vorgaben an Bauinvestoren gemacht werden, einen Teil der neuen Wohnungen für Sozialwohnungen bereitzustellen. Außerdem müssen kommunale Wohnungsgesellschaften, die sozialen Wohnungsbau durchführen und günstig anbieten, erhalten und gefördert werden“, so Kreisschatzmeister Manuel Paschke. „Es ist besorgniserregend, dass Menschen mit zum Beispiel psychischen Beeinträchtigungen von einer gesellschaftlichen Teilhabe ausgeschlossen werden, weil ihnen bezahlbarer Wohnraum fehlt. Auch und gerade für Menschen mit Beeinträchtigungen ist es wichtig, die Entwicklung der Innenstadt als Wohnstadt weiter zu fördern“, so Paschke weiter.